Spendengütesiegel

garantiert eine transparente und ordnungsgemäße Verwendung der Spenden.

Spendenbericht 2015 Heilsarmee
Spendenbericht 2015 Heilsarmee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Mitglieder

 

Offiziere (vollamtlich mit Gelübde)

Heilsarmeeoffiziere sind vollzeitliche Mitarbeiter der Heilsarmee. Nach einer Ausbildung im Bildungszentrum der Heilsarmee in Basel oder in einer der anderen ca. 40 Offiziersschulen der Heilsarmee weltweit werden sie als Geistliche geweiht (ordiniert). Auf sie wartet eine Vielzahl von Möglichkeiten:

- Verantwortung für ein Korps: Veranstaltungen, Seelsorge, praktische Hilfe ...

- Arbeit in einer sozialen Einrichtung: Heime, Zentren, Beratungsstellen ...

- Einsatz im Ausland: Spitäler, Schulen, Hilfsaktionen ...

- Administrative Aufgaben in Hauptquartieren.

 

Lokaloffiziere (ehrenamtlich mit Gelübde)

Manche Heilssoldaten nehmen als Lokaloffiziere besondere Ämter wahr: Als Leiter einer Gruppe, im Hausdienst, in der Administration und anderes mehr. Sie tragen im Allgemeinen den Rang eines Sergeanten; ihnen übergeordnet ist der Korps-Sergeantmajor. Vergleichbar sind die Lokaloffiziere mit den Kirchgemeinderäten oder Ältesten.

 

Angestellte (vollamtlich ohne Gelübde)

Die Mitarbeitenden können im Sozialwerk, in der Gemeindearbeit, in der Flüchtlingsbetreuung, in der Administration und im Missionsdienst eingesetzt werden. Eine Mitgliedschaft bei der Heilsarmee ist nicht Voraussetzung, hingegen wird eine loyale Haltung gegenüber dem Auftrag der Heilsarmee erwartet.

 

Soldaten (ehrenamtlich mit Gelübde)

Soldaten nennt man auch Salutisten, Heilssoldaten oder innerhalb der Heilsarmee auch Kameraden. Sie machen den grössten Anteil der Heilsarmee-Mitglieder aus.

Sie sind bereit, ihre Freizeit in den Dienst Jesu Christi zu stellen und haben ein Versprechen unterzeichnet, jeden Einfluss zu meiden, der Geist oder Körper schädigen könnte. Sie verpflichten sich, auf Alkohol, Tabak und Drogen zu verzichten. Soldaten tragen in ihrem ehrenamtlichen Dienst die Heilsarmeeuniform.

 

Freunde (ehrenamtlich ohne Gelübde)

Die "Freunde" der Heilsarmee erkennen diese als ihre Kirche an. Sie tragen keine Uniform, können jedoch die Dienste und Amtshandlungen der Heilsarmee in Anspruch nehmen. Freunde unterstützen die Arbeit der Heilsarmee durch ihre Gebete, durch ihren Einfluss, durch Spenden oder ihre persönlichen Fähigkeiten. Sie werden in einer einfachen Zeremonie in den Freundeskreis aufgenommen.