Spendengütesiegel

garantiert eine transparente und ordnungsgemäße Verwendung der Spenden.

Spendenbericht 2015 Heilsarmee
Spendenbericht 2015 Heilsarmee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

aktuelles

Wir suchen Menschen die Freude am Kochen haben. Unsere moderne Küche lässt das Herz von Hobbyköchen höher schlagen. Bitte melden sie sich bei
Marianne Meinertz
Aux-Kapitänin
Freiwilligenkoordinatorin
Seelsorgerin Haus Erna
Co-Leiterin der Heilsarmee Gemeinde (Korps) Wien

Moritz-Dreger-Gasse 19
A-1210 Wien
+43699 19 13 07 93 (Mobil)
+431 890 3282 2265 (Korpsbüro)

marianne.meinertz@heilsarmee.at

Vielen Dank für ihre tatkräftige Unterstützung und ihr Engagement!

Die Heilsarmee sucht ehrenamtliche Köchinnen und Köche

5 Jahre Mobile Wohnbegleitung

Würde, Wärme, Wohnen - 5 Jahre Mobile Wohnbegleitung
Dokumentation der Podiumsdiskussion zum Thema "Bedarfe und Herausforderungen für die Wohnungssicherung im Gemeindebau"
Dokumentation 5 Jahre MOWO Endversion.pd
Adobe Acrobat Dokument 932.9 KB

„Ein kleines bisschen Freude“- Hilfe für Ukraine

Der karitative Weihnachtsmarkt auf der Wiener Freyung war dieses Jahr ein voller Erfolg - wir haben viele interessante Menschen kennengelernt und insgesamt 1.790 € an Spenden für die Heilsarmee Ukraine gesammelt.

Das großartige Ergebnis wurde von der Heilsarmee Österreich verdoppelt. Nun werden für 3.580 € Weihnachtsgeschenke und Essen für hilfsbedürftige Kinder gekauft.

Danke, dass Sie die Menschen in der Ukraine nicht vergessen haben! Damit haben Sie vielen Familien eine fröhliche Weihnacht geschenkt.

 

Bürgerkrieg in der Ukraine – die Heilsarmee hilft vor Ort

Weihnachten 2013 war vorerst das letzte friedliche Fest für die Ukraine, bevor der Bürgerkrieg begann. Seit Februar 2014 beherrscht dieser Krieg nun schon den Osten des Landes. Die Heilsarmee (The Salvation Army), die in 128 Ländern der Welt aktive Hilfe für Menschen leistet, ist auch im Osten der Ukraine vor Ort.
Das Ausmaß und die weiteren Folgen des Krieges sind durch die mediale Berichterstattung kaum sichtbar. Seit Beginn des Krieges starben ca. 6.000 Menschen, darunter 2.500 Solden. Mehr als 1,5 Millionen Menschen wurden zu Flüchtlingen im eigenen Land. Dies ist zurückzuführen auf die Flucht aus Kriegsgebieten, wie auch der Vertreibung aus den pro-russischen wie auch den ukrainischen Landesteilen.
Flucht ist nicht nur ein Ortswechsel, mit ihr geht der Verlust des Wohnraums, der Arbeit oder Schule, der Freunde und Verwandten, u.v.m. einher.
Die Stadt Dnipropetrowsk (Dnipro) liegt ca. 1.800 km östlich von Wien. Sie ist eine der letzten großen Städte vor der Kriegszone und viele Menschen warten hier voller Hoffnung auf ein Ende des Konflikts.
Die kleine Heilsarmee Gemeinde in Dnipropetrowsk unterstützt die Menschen mit vielseitigen Angeboten für Erwachsene, Senioren und Kinder. Oleg Samoilenko, ein Mitarbeiter der dortigen Heilsarmee schilderte, dass gerade für die Kinder und Senioren ein klein wenig Normalität besonders wichtig ist. Es gibt viele Traumatisierungen und Verluste.
Insgesamt konnte die Heilsarmee in der Ukraine 2015 ca. 60.000 Menschen mit Nahrung und humanitärer Hilfe unterstützen. Weitere 20.000 Kinder besuchten die Kinderprogramme und erhielten Schulunterstützungen.
Die Heilsarmee Österreich möchte mit Ihrer Hilfe den Kindern in Dnipropetrowsk ein kleines Stück Freude und Normalität schenken. Daher werden wir den Erlös des Weihnachtsmarktes zur Gänze der Aktion „Ein kleines bisschen Freude“ widmen. Mit dem Erlös werden Weihnachtsgeschenke für die Kinder gekauft. Wir danken Ihnen für ihre Unterstützung und wünschen Ihnen gesegnete Weihnachten!

Danke an alle ehrenamtlichen

Der General, André Cox, spricht ein Dankeschön an alle ehrenamtlichen Unterstützerinnen und Unterstützer für ihre Arbeit für die Heilsarmee.

Wir schließen uns an und bedanken uns sehr herzlich für Ihren Einsatz und Unterstützung!

Kinderarmut

Die internationale Heilsarmee spricht mit diesem Video das Thema Kinderarmut an. In Österreich sind laut Statistik Austria 310.000 Kinder und Jugendliche bis 19 Jahre armutsgefährdet. Die Ursache ist das geringe Haushaltseinkommen. Die betroffenen Kinder können sich kaum neue, warme Kleidung leisten, die Wohnung kann nicht angemessen geheizt werden und unerwartete Ausgaben, wie die Reparatur einer Waschmaschine, können nicht bezahlt werden.

 

Interviews mit Heilsarmee am Streetlife festival

Die Heilsarmee wurde zum Programm am Streetlife Festival befragt und wir haben einen prominenten Platz im Video erhalten. Viel Spaß beim Anschauen!

 

Best of Austria

 

Bei dieser Veranstaltung stellt sich Österreich von seiner dynamischen Seite dar, es werden drei Weltrekorde aufgestellt, insgesamt werden sich 9000 ÖsterreicherInnen präsentieren. Die Heilsarmee Österreich macht bei dem Fotoprojekt BEST OF AUSTRIA mit, da es eine gute Chance bietet, unsere Angebote einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir sind immer für Innovationen offen und freuen uns auf das Abenteuer BEST OF AUSTRIA!

 

Spendentätigkeitsbericht 2015

Der neue Spendenbericht 2015 der Heilsarmee steht Ihnen ab sofort zur Verfügung. Wir wünschen viel Freude bei der Lektüre und bedanken uns bei allen Spenderinnen und Spendern, Gönnerinnen und Gönnern und bei allen Menschen die uns das ganze Jahr tatkräftig unterstützen.

Sie finden den aktuellen Bericht entweder gleich auf dieser Seite als pdf Download oder unter dem Spendengütesiegellogo.

Spendenbericht 2015
Spendenbericht 2015 Heilsarmee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB

Heilsarmee am streetlife festival

Mehr als 28.000 Menschen machten die Babenbergerstraße in Wien am 17. und 18. September zu einem bunten Party-Event der besonderen Art. Neben vielen anderen Mitmach-Aktionen und Vorführungen war auch die Heilsarmee Österreich aktiv vertreten.

Weit über 150 BesucherInnen haben an den zwei Tagen mit uns ein gemeinsames Kunstwerk gestaltet. Auf 3 m² Leinwand wurde mit viel Freude und Begeisterung ein Bild gemalt. Viele neue Kontakte konnten geknüpft und viele interessante Gespräche geführt werden. Am Sonntag unterstützte uns die "Wiener Spätlese Theatergruppe" mit gelungenen Aufführungen und viel Engagement. Die beiden Damen sind auch im Video zu bewundern.

Heilsarmee läuft!

Der gestrige Wien Energie Business Run wurde durch zwei Heilsarmee Österreich Teams erstmalig unterstützt. Wir hatten jede Menge Spass, das Wetter passte und die Stimmung war gut. Hier einige Impressionen.

Open House im Haus Erna

Am 21. Juli war es wieder soweit: Open House im Haus Erna! Das Fest war ein voller Erfolg. Vielen Dank für Ihr zahlreiches Kommen und die vielen interessanten Gespräche. Interessante Ehrengäste, darunter Bezirksvorsteher Georg Papai und Michael Langwiesner vom Fonds Soziales Wien, eröffneten das rundum gelungene Sommerfest. Grillerei (vielen Dank nochmals dem Team der "Gebrüder Weiss"), Hausführungen, Kinderprogramm und ein Open Air Konzert des Musikduos "Outi und Lee" sorgten für gute und anregende Unterhaltung für die zahlreich erschienenen Gäste. Erstmalig gab es auch einen Bazar von und mit Bewohnern mit ersten Produkten aus dem therapeutischen Gartenprojekt. Vielen Dank allen HelferInnen und grosszügigen Spenden für das Haus, wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen beim Open House 2017.

Jahresbericht Heilsarmee Schweiz-Österreich-Ungarn

In der Schweiz ist die Heilsarmee seit 1882 tätig. Das Hauptquartier des Territoriums, zu dem auch Österreich und Ungarn gehören, befindet sich in Bern. Der Heilsarmee Jahresbericht 2015 für das Territorium Schweiz, Ungarn und Österreich ist hier online für Sie abrufbar.

 

Selbstverständlich steht Ihnen der Jahresbericht auch zum Download zur Verfügung.

Jahresbericht 2015 Territorium Schweiz, Ungarn, Österreich
Jahresbericht 2015 Heilsarmee Schweiz Ös
Adobe Acrobat Dokument 6.6 MB

Jahresbericht Heilsarmee Österreich 2015

Der aktuelle Jahresbericht der Heilsarmee Österreich 2015 steht Ihnen hier zum Download zur  Verfügung. Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit!

Jahresbericht 2015
jahresbericht_2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB

Spendenaktion Lions club

Am Samstag, 02.04.2016, gab es eine gelungene Spendenaktion - initiiert durch den Lions Club Wien. Der Lions Club sammelt jährlich im Frühjahr gemeinsam mit MERKUR für Menschen in Not. An diesem Tag wurde zugunsten des Haus Erna gespendet. Nach dem Motto „Ein Produkt mehr im Einkaufswagen hilft!“ können MERKUR Kundinnen und Kunden am LEO.LIONS.Aktionstag gekaufte Produkte direkt in den Märkten als Spende abgeben.

Das Ergebnis: 49 Bananenschachteln mit unverderblicher Ware!

 

Vielen herzlichen Dank vom gesamten Haus Erna Team!

Beitrag zur Notunterkunft orf2 "Orientierung"

Glocken gegen Demonstration

 

Unter dem Motto “Nein zum Asylantenheim” versammelten sich laut Polizeiangaben rund 1.100 Demonstranten bei einer von der FPÖ organisierten Demonstration gegen ein Flüchtlingsheim in Wien-Liesing am 14.03.2016. Fast alle evangelischen und katholischen Liesinger Kirchengemeinden beschlossen darauf, der FPÖ-Kundgebung Glockengeläute entgegenzusetzen, das zu Friedensgebeten aufrufen sollte. Unter dem Link können Sie den Beitrag ansehen.

Leistbares Wohnen in Wien - Pressekonferenz

Heute, 30.11.2015, wurde der erste Situationsbericht zum Thema "Leistbares Wohnen in Wien" vom Verband der Wiener Wohnungslosenhilfe vorgestellt. Der Verband Wiener Wohnungslosenhilfe ist die Zusammenarbeit von Heilsarmee Österreich, Arbeiter-Samariter-Bund, ARGE Wien, Caritas der Erzdiözese Wien, neunerhaus, Volkshilfe Wien, Wiener Hilfswerk, Wiener Rotes Kreuz und WOBES. Die Vertreterinnen und Vertreter des Verbands stellten ihre Forderungen zum Thema "leistbarer Wohnraum in Wien" bei einer Pressekonferenz vor.

Zentraler Punkt des Berichts ist die Forderung nach mehr leistbaren Wohnungen. „In der Wohnungslosenhilfe merken wir seit Jahren, dass sich unsere Klient_innen immer seltener Wohnungen am freien Markt leisten können und dass immer mehr Menschen von Wohnungsverlust bedroht sind“, sagt Walter Kiss, Vorsitzender des Verbands. „Von den geförderten Wohnungen und der regulären Gemeindebauvergabe sind leider viele wohnungslose Menschen ausgeschlossen. Wir sehen Handlungsbedarf bei den Unterstützungsleistungen, dem Mietrecht und natürlich der Bautätigkeit.“ Im Bericht beschäftigt sich der Verband zudem mit den Themen Armut, Delogierungsprävention und dem Winterpaket der Stadt Wien.

Zentrales Problem in Wien ist, dass sich viele Wienerinnen und Wiener die eigene Wohnung nicht mehr leisten können. „Wohnen ist zu teuer“, sagt Waltraud Kothbauer, Vorstandsmitglied des Verbands. Der Verband Wiener Wohnungslosenhilfe fordert mehr Initiativen für die Errichtung von leistbarem Wohnraum.

v.l.n.r.: Gernot Ecker, Walter Kiss, Waltraud Kothbauer Vorstandsmitglieder des Verbands; © Heilsarmee Österreich
v.l.n.r.: Gernot Ecker, Walter Kiss, Waltraud Kothbauer Vorstandsmitglieder des Verbands; © Heilsarmee Österreich

Spendenaufruf Haus Erna - fußball

Alle Bewohner und Bewohnerinnen der Heilsarmee, können an einem internen Fußballtraining teilnehmen. Damit der Sport auch Spaß macht, benötigen die Spieler und Spielerinnen Hallenfußballschuhe und Handtücher. Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann wenden Sie sich bitte an:

 

Dipl.Soz.Päd. Andreas Schmaranzer

Leitung Sozial Betreutes Wohnhaus „Haus Erna“

Moritz-Dreger-Gasse 19

A - 1210 Wien

Tel  +43/1/890 32 82 - 2023

Fax +43/1/890 32 82 - 2077

andreas.schmaranzer@heilsarmee.at

Ich habe wirklich eine tolle Stelle gefunden!

Gerd Wohlfromm, © Jobtransfair
Gerd Wohlfromm, © Jobtransfair

Den Armeeangehörigen nimmt man diesem Baum von einem Mann ungesehen ab; allerdings würde man sich mit ziemlicher Sicherheit bei der „Spezialeinheit“ irren: Gerd Wohlfromm dient nicht bei den Special-Forces, sondern in der Armee Gottes, der Heilsarmee Österreich!

Der 1954 in Deutschland geborene Gerd Wohlfromm engagierte sich schon während seiner Lehre zum Chemielaboranten im Rahmen christlicher Gemeindearbeit für Jugendliche mit Drogenproblemen. Bei dieser Tätigkeit lernte er auch seine Frau kennen, mit der er seit mehr als 35 Jahren verheiratet ist und zwei erwachsene Kinder hat.  
Sechzehn Jahre arbeitete er in großen Chemiefirmen, vom Laborant bis zum Laborleiter, während sein „Hobby“ immer umfangreicher wurde.

Nachdem ihm ein befreundeter Pastor einen Zettel mit seinem persönlichen Lebensmotto „Buch Jesaja 58“ überreicht hatte, beschloss Gerd seinen Brotberuf an den Nagel zu hängen und sich als freier Mitarbeiter ganz der Sozialarbeit zu widmen. Durch seine langjährigen Kontakte fand er problemlos Jobs und startete Anfang der 90er Jahre am Karlsplatz eines der ersten Wiener Streetwork-Projekte, wobei die Betreuung auch die Job-Vermittlung und eine sechsmonatige Nachbetreuung umfasste. Finanziert wurde die Arbeit ausschließlich durch Spenden; einziges Zugeständnis an die Notwendigkeiten eines „normalen“ Arbeitslebens war ein geringfügiger Dienstvertrag.

In Jahr 2000 übergab Gerd Wohlfromm das Wiener Projekt an einen Nachfolger und wanderte mit seiner Familie für 1 ½ Jahre zurück nach Deutschland. 2002 war auch dieses Projekt auf Schiene und die Familie beschloss, weil es ihnen in Wien so gut gefallen hatte, hier wieder ihre Zelte aufzuschlagen. In der Zwischenzeit war aber das Klima am Arbeitsmarkt auch in Österreich um vieles rauer geworden. Frau Wohlfromm fand relativ rasch eine Stelle als Krankenschwester bei den Barmherzigen Schwestern in Wien. Gerd aber war, auch weil er zwar über viel praktische Erfahrung aber keine sozialakademische Ausbildung verfügt auf Gelegenheitsjobs angewiesen. Nach unzähligen Bewerbungen griff er auf den erlernten Beruf zurück und arbeitete als Farben- und Lacke-Abtöner. Im Zuge einer Firmenübernahme wurde er 2013, im Alter von 59 Jahren, gekündigt.

Nach über einem Jahr der vergeblichen Bemühungen um einen neuen Job traf Gerd Wohlfromm 2014 bei der Jobmeile im Carla Mittersteig auf Beraterinnen von Job-TransFair und wurde daraufhin in unsere Beratungseinrichtung PLUS aufgenommen.
Obwohl sein großer Wunsch eine Ausbildung im Sozialbereich war, zeigte sich Herr Wohlfromm offen gegenüber vielen Suchbereichen, angefangen vom Chemielaboranten bis hin zum Fahrradboten. Als sich die Möglichkeit ergab, bei einem Partnerunternehmen als Bademeister zu beginnen, griff Gerd Wohlfromm entschlossen zu. Kurz vor Beginn der  Überlassung machte allerdings eine gebrochene Hand diese Chance zunichte und er war erneut gezwungen sich auf Stellensuche zu begeben.
Diese Aufgabe ging Gerd Wohlfromm im Job-TransFair Bewerbungsbüro mit viel Verve an und unterstützte nebenbei noch andere Arbeitssuchende sehr herzlich und kompetent bei der Stellensuche. Gerade dieses Engagement brachte ihn, ohne dass er sich dessen bewusst war, seinem großen Berufsziel näher: Die betreuenden Job-TransFair-Mitarbeiter fragten Gerd Wohlfromm, ob er sich vorstellen könne eine Trainerausbildung zu machen und daneben als Co-Trainer im arbeitsmarktpolitischen Kontext bei Job-TransFair zu arbeiten. Er sah seine Chance gekommen, sein soziales Engagement mit einer fundierten Ausbildung zu untermauern und ergriff die Chance umgehend.

Als Mitte 2015 im Heilsarmee-Haus Erna ein Job als Heimbetreuer ausgeschrieben wurde bewarb sich Herr Wohlfromm sofort. Da auch in seiner neuen Stelle Workshops mit den Heimbewohnern geplant sind, gab ihm gerade die Trainerausbildung den entscheidenden Vorsprung vor den anderen BewerberInnen.
„Job-TransFair hat mir die Sicherheit und Zeit gegeben, in Ruhe nach einem Job zu suchen, der meinem Lebensmotto entspricht.“

Jes 58,7 … an die Hungrigen dein Brot auszuteilen, / die obdachlosen Armen ins Haus aufzunehmen, wenn du einen Nackten siehst, ihn zu bekleiden / und dich deinen Verwandten nicht zu entziehen.

Spendenaufruf für das Haus erna

Die Haus Erna Bewohner wünschen sich einen ehrenamtlichen Friseur oder Friseurin, da für diese Art von Körperpflege die finanziellen Mittel meist nicht ausreichen.

 

Auch ein Billiardtisch kann ein neues zu Hause im Haus Erna finden. Selbstverständlich kümmert sich die Heilsarmee um den Transport.

 

Falls Sie uns unterstützen können, bitte kontaktieren Sie:

 

Dipl.Soz.Päd. Andreas Schmaranzer

Leitung Sozial Betreutes Wohnhaus „Haus Erna“

Moritz-Dreger-Gasse 19

A - 1210 Wien

Tel  +43/1/890 32 82 - 2023

Fax +43/1/890 32 82 - 2077

andreas.schmaranzer@heilsarmee.at

 

die Heilsarmee auf Orf 2 "Orientierung"

Die internationale Heilsarmee begeht im Juli ihren 150 Geburtstag in London. Aus diesem Anlass schaute der ORF 2 mit der Sendung "Orientierung" im Haus Erna vorbei, um ein aktuelles Porträt über uns zu drehen.

 

Sie können die Sendung über diesen Link anschauen.


Der Bericht über die Heilsarmee trägt den Titel "Suppe, Seife, Seelenheil" – 150 Jahre Heilsarmee.

 

musikalischer Spendenaufruf für das Haus Erna

Liebe Musikerinnen und Musiker!

 

Das Haus Erna sucht für seine Bewohner Musikinstrumente. Wir freuen uns vor allem über Schlaginstrumente, Keyboards, Triangel und Xylophon - aber auch Gitarren sind bei uns herzlich Willkommen! Selbstverständlich holen wir die Instrumente kostenfrei bei Ihnen ab und liefern sie in das Haus Erna. Vielleicht haben Sie Instrumente, die Sie nicht mehr verwenden? Oder Sie möchten Platz im Keller oder am Dachboden schaffen? Wir freuen uns sehr über Ihre Unterstützung.

 

Bei Interesse kontaktieren Sie:

 

Dipl.Soz.Päd Andreas Schmaranzer

Leitung Sozial Betreutes Wohnhaus „Haus Erna“

Moritz-Dreger-Gasse 19

A - 1210 Wien

Tel  +43/1/890 32 82 - 2023

Fax +43/1/890 32 82 - 2077

andreas.schmaranzer@heilsarmee.at